Registrierkassse in der Arztordination

Viel Negatives hat man über die Registrierkasse gehört. Wir können der Registrierkasse etwas Positives abgewinnen, schließlich ist die Registrierkasse ein Beweismittel auch für den steuerpflichtigen Arzt. Eine sachlich ordentlich geführte Registrierkasse in der Ordination ist ein Beweismittel über die Vollständigkeit aller Bareinnahmen. Das Finanzamt kann de facto keinen Beweis erbringen, das Gegenteil zu beweisen.

Zur Registrierung einer Registrierkasse sind sie erst ab einem Jahresumsatz in bar von über € 7.500 verpflichtet. Bis dahin können sie ihre Einnahmen durch Führen eines Kassabuches aufzeichnen.

Zu den Einnahmen zählen allerdings auch Kreditkarten- und Bankomatumsätze.